deutsch italiano english

Berg- & Wanderschule

 +++ Tages Kletterkurse +++ Klettersteige im Etschtal und Gardasee +++ Tages Bergtouren jeden Mittwoch +++ Klettern in der Sonne +++ Übungsklettersteig Knott am Naturnser Sonnenberg+++

KLETTERSTEIGWOCHEN 2018

 

 

Gardasee

Genuss pur für "Ferraristi" unter südlicher Sonne

Datum: 29. April- 05. Mai

Alles was ein echter "Ferrarista" braucht sind Sonne, Berge und atemberaubende Eisenwege: genau das bietet das Klettersteigparadies im Norden des Gardasees im Sarchetal. Das Zentrum liegt im malerischen Städtchen Arco hier treffen Kletterer auf Klettersteigliebhaber aus aller Welt und nach der Tour wartet der Cappuccino auf dem lebhaften Platz vor der Gelateria auf uns.

So.   Treffen in Arco und Tourenbesprechung
Mo.   An der Ostflanke des Monte Bondone begehen wir den eher mäßig schwierigen Pero de Gasperi Steig, der uns auf den Gipfel der Cima Palon 2098 m bringt mit herrlichem Rundblick über den See und ins Etschtal nach Trient.
Höhenmeter: ca. 700 m
Di.   Fahrt nach Riva und Zustieg zum Amicizia Klettersteig der berühmt ist durch seine außerordentlich luftigen Leitern mit 1000 m Tiefblick auf den Gardasee. Der Steig führt auf den Gipfel der Cima Sat 1260 m und über einen Steig zurück zum See.
Höhenmeter: ca. 1200 m
Mi.   Klettersteig Che Guevara im Sarchetal auf den Monte Casale 1632 m. Dieser mittelschwere Klettersteig führt durch eine 1100 m hohe versicherte Wand mit herrlicher Aussicht auf das Tal und die unter uns liegenden Seen.
Für den Aufstieg über 1350 m benötigen wir ca. 5 Stunden, der Abstieg erfolgt über einen steilen bewaldeten Hang zurück ins Tal.
Do.   bei Mori erfolgt der Anstieg zum Monte Albano Klettersteig, einem der anspruchsvollsten am nördlichen Gardasse. Der eher kurze Steig hat es mit seinen 2 senkrechten Verschneidungen aber in sich.
Höhenmeter: ca. 360 m
Fr.   zum Abschluss der Woche begehen wir den Pisetta Klettersteig. Nach einer halben Stunde Zustieg geht es gleich in die Senkrechte mit herrlichen landschaftlichen Ausblicken. Die folgenden 3 Stunden bis zum Gipfel der Cima Garzole 967 m gönnen uns nur wenige Verschnaufpausen, dafür aber atemberaubende Kletterei in sehr exponierten Felspassagen. Abstieg über einen Wanderweg zurück nach Sarche.
Höhenmeter ca. 700 m.
Sa.   Heimreise

 

 

 

 

Klettersteigkurs Meran - Etschtal

Einstieg in den Klettersteigsommer

Datum: 27. Mai - 02. Juni

Der Frühling im Etschtal ist nicht nur zum Wandern ideal sondern bietet auch die optimalen Temperaturen für Klettersteigtouren in Meran und im Trentino. Die Touren starten meist vom Talboden aus und erreichen das Mittelgebirge, das nun in voller Blüte steht.
Der neue Heini Holzer Klettersteig führt hoch über Meran auf den Kleinen bzw. Großen Ifinger und bietet einen Traumblick über das Meraner Land.

So.   Anreise
Mo.   Eingehtour durch die wasserreiche Burroneschlucht, Kurstag mit einem leichten Klettersteig zum Erlernen der Technik, Abfahrt mit der Seilbahn von Monte.
Di.   Fennberg Klettersteig, aussichtsreicher Klettersteig im Etschtal über den berühmten Weindörfern Tramin und Margreid.
Mi.   Rio Secco Klettersteig, an den Seitenwänden des engen ausgewaschenen Canyons führt der beeindruckende Steig hoch über die Salurner Klause, der Sprachgrenze zum Trentino.
Do.   Heini Holzer Klettersteig auf den Ifinger mit Blick bis in die Dolomiten.
Fr.   Klettersteig im Sarchetal oder in den Dolomiten (je nach Wetterverhältnissen).
Sa.   Heimreise

 

 

 

 

Klettersteige im Rosengarten

durch das Reich von König Laurin

Datum: 08. - 14. Juli

Eine Klettersteigwoche und zugleich Durchquerung von der Rosengartengruppe zum Schlern über Klettersteige mit Übernachtungen auf herrlich gelegenen Hütten in der spektakulären Szenerie der Dolomiten. Schroffe Türme und Felsen, steile Eisenleitern und atemberaubende Ausblicke versprechen eine Traumwoche im Herzen der Dolomiten.

So.   Treffpunkt um 17.00 h am Sessellift am Karerpass, Auffahrt zur Paolinahütte 2125 m, Übernachtung.
Mo.   mit leichtem Gepäck starten wir zur Eingehtour auf die Rotwand 2806 m, einem mit Stahlseilen versicherter Steig über den Nordgrat zum einmaligen Panoramagipfel. Zurück geht es vorbei am Fensterleturm, einem Felsturm mit einem großen Erosionsloch und über die Rotwandhütte zur Paolinahütte 2125 m.
Di.   Wanderung über den Höhenweg unterhalb der eindrucksvollen Westwand der Rotwand zur Rosengartenhütte und Einstieg zum Santnerpass Klettersteig. Über natürliche Felsbänder erreichen wir den Santnerpass 2734 m wo wir die grandiosen Felszacken der Vajolettürme bestaunen. An diesem Naturwunder vorbei steigen wir ab zur Vajolethütte 2243 m.
Mi.   Aufstieg zum Grasleitenpass, hier beginnt der leichter Klettersteig auf den Gipfel des Kesselkogels 3002 m. Und wieder eröffnet sich ein gewaltiges Panorama über unzählige Dolomitengipfel und die Gletscher vom Ortler bis in die Venedigergruppe. Abstieg zum Antermoiasee und weiter zur gleichnamigen Hütte 2497 m wo wir übernachten.
Do.   Aufstieg über den Laurenzi Klettersteig zur Tierser Alpl Hütte 2440 m, Übernachtung.
Fr.   Über den Maximiliansteig Aufstieg zu den Schlernhäusern und weiter auf den Gipfel, den Monte Pez 2563 m. Abstieg über den Touristensteig zur Seiseralm, Abfahrt mit der Umlaufbahn und Transfer retour zum Karerpass, Übernachtung in Welschnofen.
Sa.   Heimreise

 

 

 

 

Klettersteigkurs Dolomiten

Einsteigerkurs für Klettersteigneulinge

Datum: 22. - 28. Juli

Für Klettersteigneulinge bieten wir diese Kurswoche rund um den Sellastock. Nach einer Einführung in Steigtechnik, Ausrüstung, Materialkunde und vor allem der Tourenplanung anhand von Literatur und Karten, besteigen wir einige der bekanntesten Dolomitengipfel über Klettersteige. Als Höhepunkt, die Marmolada, eine der schönsten kombinierten Klettersteigtouren im Sagenreich der Dolomiten.

So.   Sonntag abend 18 h in der Hütte am Sellajoch- Tourenbesprechung.
Mo.   Am ersten Tag fahren wir zum Grödnerjoch und besteigen die Kleine und Große Cir Spitze 2592 m. Vor der Tour erfolgt eine Einweisung in die Klettersteig und Steigtechnik, was wir dann während des Aufstiegs in die Praxis umsetzen werden.
Höhenmeter: ca. 500, Gehzeit 4 - 5 Std.
Di.   Unterhalb des Grödnerjochs beginnt der wohl meist begangene Klettersteig der Dolomiten, der Pisciadù Klettersteig zur Pisciadù Hütte 2583 m. Abstieg über das Val Setus zum Parkplatz.
Höhenmeter: ca. 600, Gehzeit 4-5 Std.
Mi.   Überschreitung des zweithöchsten Gipfels der Geisler Gruppe. Auffahrt mit der Umlaufbahn zum Col Raiser und über das Wasserrinnental zur Scharte zwischen Sass Rigais und Furchetta. Über den Ostanstieg zum Gipfel des Sass Rigais 3025 m. Abstieg über die Südwestflanke zurück zur Umlaufbahn.
Höhenmeter: ca. 1000, Gehzeit 6 Stunden
Do.   Auffahrt mit dem Gondellift zur Langkofelscharte und über die Langkofelhütte zum Einstieg des Oskar Schuster Steigs auf den Plattkofel 2964 m. Abstieg über den Normalweg zur Plattkofelhütte und zurück zur Valentinihütte.
Höhenmeter: ca. 700, Gehzeit 6 Std.
Fr.   Als Höhepunkt der Marmolada SW Grat auf die Punta Penia 3344 m, mit Abstieg über den Gletscher. Vom Fedajapass aus mit der Gondel zum Pian die Fiacconi und weiter zur Marmoladascharte. Von hier weiter über den mit Eisenklammern und Leiter gesicherten Westgrad zum Gipfel. Abstieg über Klettersteig und Gletscher zurück zum Korblift.
Höhenmeter: ca. 600, Gehzeit 5 Stunden
Sa.   Heimreise

 

 

 

 

Brenta Dolomiten

Felsenbänder und Eisenleitern in luftiger Höhe

Datum: 26. August - 01. September

Ausgesetzte Felsbänder und versicherte Panoramawege kennzeichnen die Klettersteige in der Brentagruppe. Auf Eisenleitern in luftiger Höhe, vorbei an bizarren Felstürmen wie der Guglia di Brenta, durchqueren wir steile Wandfluchten auf mit Stahlseilen versicherten Wegen. Die Klettersteige sind mittelschwer und unter fachkundiger Leitung ideal auch für Klettersteigneulinge.

So.   Treffen am Abend in Tscherms bei Meran, Übernachtung in einer Pension.
Mo.   Um 7 Uhr Fahrt nach Madonna di Campiglio und Auffahrt mit der Seilbahn zum Grostè Pass 2442 m. Über den Sentiero Alfredo Benini steigen wir über ein schmales Felsband und erreichen die höchste Stelle auf 2900 m am Campanile dei Camosci. Hier genießt man einen herrlichen Blick auf die Cima Brenta. Übernachtung auf der Tuckett Hütte. Höhenmeter: ca. 500, ca. 4 – 5 Stunden
Di.   Wir steigen über die Moräne und den Gletscher zur Boccha del Tuckett und über den Bocchette Alte Weg auf luftigen Felsbändern und Eisenleitern bis auf 2950 m bis unterhalb der Cima Brenta. Weiter über die Freundschafts-Leiter zum Spallone dei Massodi 2999 m und Abstieg zur Alimonta Hütte. Gehzeit: ca. 6 – 7 Stunden
Mi.   Der wohl schönste Klettersteig der Brenta, die Via delle Bocchette Centrale verläuft auf einem waagrechtem Felsband, mitten durch die senkrecht abfallende Wand der Cima Brenta Alta entlang, ca.3,5 Stunden. Herrlicher Ausblick auf den Campanile Basso 2877 m, und Mittagspause auf der Pedrotti Hütte. Wir steigen weiter auf, vorbei am wuchtigen Aufbau der Cima Tosa 3173 m, bis zu den Leitern des Livio Brentari Klettersteiges der uns zur Agostini Hütte führt,ca.3 Stunden.
Do.   Über die Agostini Hütte geht es weiter zum Sentiero Ettore Castiglioni der über senkrechte Leitern und Eisenklammern in die Felsscharte Bocchetta dei Due Denti 2859 m führt und anschließend abwärts zum Rifugio Garbari ai XII Apostoli in ca.2,5 Stunden. Nach einer Pause steigen wir auf zur Boccha dei Camosci und mit Steigeisen queren wir den noch verbliebenen Gletscher. Auf dem Sentiero D. Martinazzi erreichen wir die Brentei Hütte, ca.3 Stunden.
Fr.   Ein kurzer Aufstieg bringt uns zu den gut gesicherten Bändern des Sosat Steiges der durch die Südwand der Punta di Campiglio 2876 m führt, ca.3,5 Stunden. Anschließend in ca. 1,5 Stunden weiter über einen schönen Wanderweg zum Grostepass und Abfahrt mit der Umlaufbahn zum Parkplatz. Rückfahrt nach Tscherms und Übernachtung in einer Pension.
Sa.   Heimreise

 

 

 

 

 

Bergsteigerschule MeranAlpin, Mwst.nr. 02339870210 - Impressum - Datenschutz - Kontakt - Wetter - Über uns - Infos